Geschichte

Die John-Schehr-Straße trägt ihren Namen seit 1974. Als Arbeiter-Sohn wird John Schehr am 9. 2. 1896 in Hamburg geboren. Er tritt 1912 der SPD, später der Gewerkschaft und 1920 der KPD bei. Er gehört bald zu deren führenden Köpfen, wird Abgeordneter von Land- und Reichstag. Als der KPD-Vorsitzende Ernst Thälmann verhaftet wird, übernimmt Schehr die Führung. Mit der Verfolgung der Kommunisten ist Schehr gezwungen, unterzutauchen. Im November 1933 wird er in Berlin von der Gestapo verhaftet und am 1. 2. 1934 ermordet.

In der Nähe des Reichstags erinnert
seit 1992 eine Gedenktafel an Schehr.